Episoden

Betty Kieß – Von der Executive-Community zum Social Intranet

Jenny spricht mit Betty Kieß, Head of Strategic Communications bei der E.ON, über den Weg den die E.ON in der Digitalisierung der internen Kommunikation und Zusammenarbeit gegangen ist. Angefangen vor 5 Jahren mit einer reinen Community für die Führungsmannschaft bis hin zum konzernweiten Roll-Outs eines Social Intranets. Dabei geht es im Gespräch auch nicht nur um die organisatorischen Rahmenbedingungen, sondern auch um die Bedeutung einer gut funktionierenden Plattform, die den Erwartungen der Nutzer entspricht.

Darüber hinaus spricht Betty auch über die Bedeutung und Möglichkeiten des digitalen Arbeitsplatzes für die Flexibilität der Mitarbeiter und Home Office Regelungen, die eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen. Auch die Beteiligung an der “Missing Type” Kampagne für Blutspenden und wie die virale Verbreitung über soziale Medien hier unterstützt haben ist Teil des Gesprächs.

Betty Kieß ist über ihr LinkedIn-Profil zu erreichen. Das Video, von welchem Betty spricht, findet man hier.

 

 

 

Ben Sattinger – Gelebte Digitalisierung in der Fitnessbranche (Teil 2)

Sebastian Eisenbürger und Dr. Jenny Meyer im Gespräch mit Ben Sattinger, Gründer und Geschäftsführer der OTL – Online Trainer GmbH. Ben hat nicht nur ein eher klassisches Geschäftsmodell in ein digitales überführt, sondern sein Unternehmen mit 34 Mitarbeitern gleichzeitig auch komplett remote aufgebaut.

Neben seinen sportlichen Erfolgen als Fitnesstrainer und Social Media Influencer baute Ben Sattinger gleichzeitig sein Unternehmen „OTL – Online Trainer GmbH“ auf. Die OTL-Akademie ist eine vom TÜV zertifizierte Bildungseinrichtung und bietet staatliche geprüfte Ausbildungen zum/zur Fitnesstrainer/-in B- & A-Lizenz sowie Ernährungsberater/in und Personal Trainer/in an.

Die Besonderheit des Unternehmens liegt in der Art und Weise, wie die Kunden ausgebildet werden: Der gesamte Lernprozess sowie die theoretische Ausbildung finden online in einer digitalen Lernplattform statt – Das bedeutet maximale Flexibilität bezüglich Ort und Zeit der Kunden. Anschließend folgt in 1 – 2 Praxistagen eine individuelle und persönliche Praxisausbildung in einer von über 20 Prüfungsstandorten im deutschsprachigen Raum. Mit über 10.000 zufriedenen Kunden haben sich die Qualität und die Vorteile der digitalen Ausbildung bestätigt.

Vom Erfolg im Fitnessbereich beflügelt erkannte Ben Sattinger die Vorteile und Möglichkeiten der Digitalisierung, welche nun mit auf diverse Branchen erweitert wird. Im Softwareentwickler-, Fernfahrer-, Musik- sowie Finanzmarkt finden Initiativen statt. Sehr gut etablieren konnten sich z.B. die Online Hygieneschule, sowie ADA und Qualitätsmanagement Ausbildungen.

Ben Sattinger – Gelebte Digitalisierung in der Fitnessbranche (Teil 1)

Sebastian Eisenbürger und Dr. Jenny Meyer im Gespräch mit Ben Sattinger, Gründer und Geschäftsführer der OTL – Online Trainer GmbH. Ben hat nicht nur ein eher klassisches Geschäftsmodell in ein digitales überführt, sondern sein Unternehmen mit 34 Mitarbeitern gleichzeitig auch komplett remote aufgebaut.

Neben seinen sportlichen Erfolgen als Fitnesstrainer und Social Media Influencer baute Ben Sattinger gleichzeitig sein Unternehmen „OTL – Online Trainer GmbH“ auf. Die OTL-Akademie ist eine vom TÜV zertifizierte Bildungseinrichtung und bietet staatliche geprüfte Ausbildungen zum/zur Fitnesstrainer/-in B- & A-Lizenz sowie Ernährungsberater/in und Personal Trainer/in an.

Die Besonderheit des Unternehmens liegt in der Art und Weise, wie die Kunden ausgebildet werden: Der gesamte Lernprozess sowie die theoretische Ausbildung finden online in einer digitalen Lernplattform statt – Das bedeutet maximale Flexibilität bezüglich Ort und Zeit der Kunden. Anschließend folgt in 1 – 2 Praxistagen eine individuelle und persönliche Praxisausbildung in einer von über 20 Prüfungsstandorten im deutschsprachigen Raum. Mit über 10.000 zufriedenen Kunden haben sich die Qualität und die Vorteile der digitalen Ausbildung bestätigt.

Vom Erfolg im Fitnessbereich beflügelt erkannte Ben Sattinger die Vorteile und Möglichkeiten der Digitalisierung, welche nun mit auf diverse Branchen erweitert wird. Im Softwareentwickler-, Fernfahrer-, Musik- sowie Finanzmarkt finden Initiativen statt. Sehr gut etablieren konnten sich z.B. die Online Hygieneschule, sowie ADA und Qualitätsmanagement Ausbildungen.

Harald Schirmer – Manager Digital Transformation & Change bei Continental (Teil 2)

Im zweiten Teil des Gesprächs von Jenny mit Harald Schirmer, Manager Digital Transformation & Change bei Continental, geht es ganz konkret um die Vorteile und Möglichkeiten eines Enterprise Social Networks (ESN). Harald hebt besonders die Bedeutung der Vernetzung in unserer heutigen “VUCA”-Welt hervor und dass, mit der Hilfe eines ESN und der Vernetzung von Menschen, die Community als Gruppe gemeinsam die Antwort auf die Dynamik und Veränderungsgeschwindigkeit entwickeln kann.

Darüber hinaus spricht Harald auch über den achtsamen Umgang mit Worten, gerade in der Begleitung entsprechender Veränderungsprozesse. Diese Change-Begleitung sollte auf Augenhöhe erfolgen und eine gemeinsame Diskussion über die digitale Transformation, und was sie mit jedem einzelnen macht, sein. Die Nutzung eines ESN sollte man sich idealerweise wie das Training eines Muskels vorstellen und kleine Schritte machen, um sich der Nutzung zu nähern.

Zum Schluß diskutieren Jenny und Harald über Medienkompetenz und die Vielfalt verschiedener Kommunikationsformate, die man am besten Anwendungsfall-gerecht nutzen sollte sowie die Risiken der Digitalisierung.

Das LinkedIn-Profil von Harald findet man hier.

 

 

 

Harald Schirmer – Manager Digital Transformation & Change bei Continental (Teil 1)

In dieser Folge spricht Jenny mit Harald Schirmer, Manager Digital Transformation & Change bei Continental, über Motivation und Antreiber für die Mission, Konzerne im Rahmen der Digitalisierung von innen zu verändern.

Harald hat schon früh damit begonnen, soziale Netzwerke in seiner Arbeit bei Continental zu nutzen und die Mehrwerte von Vernetzung zu erkennen, als er 2011 in die Organisationsentwicklung wechselte und den Roll-Out des globalen ESN (Enterprise Social Networks) verantwortete.

Dabei war der Ansatz, gemeinsam und persönlich Probleme anzugehen, mit Problemlösungskompetenz einen Zielzustand zu erreichen und mit einer gemeinsamen Mission und Vision Veränderung mit einem Guide-Netzwerk von innen heraus authentisch und reell zu bewirken der Schlüssel zum Erfolg für die Einführung des ESN. Und auch heute tut sich nach wie vor viel bei Continental im Bereich Kommunikation, Arbeiten und Lernen, welches bereits auf andere Art und Weise stattfindet.

Harald spricht darüber hinaus auch über die Eigenverantwortung und den Veränderungswillen, die man mitbringen muß, wenn man in einem großen Konzern etwas bewegen will, sowie die Bedeutung von Feedback und Wertschätzung im Umgang mit Menschen und Veränderungsprozessen.

Das LinkedIn-Profil von Harald findet man hier.

 

 

 

 

Prof. Dr. Jörg Knoblauch – Innovator, Disruptor, Führungsexperte (Teil 2)

Kein HR-Mitarbeiter kommt an ihm vorbei. Garantiert hat jeder, der sich mit Personalführung, Recruiting und Talent-Management beschäftigt von ihm gehört: Dem Gründer und Geschäftsführer der tempus gmbh, Prof. Dr. Jörg Knoblauch.

In zwei Episoden unterhalten sich Sebastian Eisenbürger und Prof. Dr. Jörg Knoblauch über Disruption – nicht nur einmal wurde dem Unternehmer Knoblauch das Geschäftsmodell weg-globalisiert und weg-digitalisiert. Knoblauch teilt seine persönlichen Erfahrungen und berichtet über die “G”-“Z”-Strategie, mit deren Hilfe er heute dafür sorgt, der Disruption regelmäßig ein Schnippchen zu schlagen – besser noch: Teil der disruptiven Bewegung zu sein, die das eigene Geschäftsmodell gnadenlos angreift.

Sein Wissen darüber bezieht der 33-fache Autor aus seinen zahlreichen Reisen. Schon als Zwanzigjähriger hatte er alle Bundesstaaten der USA bereist (außer Alaska). Seit einiger Zeit veranstaltet er Unternehmerreisen ins Silicon Valley, wo er Besuche bei den führenden Daten-Companies organisiert, seine Teilnehmer Uber testen lässt und für die Inspiration sorgt, die das träge Deutschland so nötig hat.

Knoblauch lüftet das Geheimnis um die beiden unschlagbaren Faktoren, ohne die kein (werthaltiger) Unternehmererfolg möglich ist und die in seinem Unternehmen tempus täglich von ihm und seinen knapp 50 Mitarbeitern gelebt werden.

Zudem veranstaltet Knoblauch jeweils abends vom 30.07.18 bis 10.08.18 Deutschlands zweiten Online Personal-Kongress mit 50 renommierten Speakern und mehr als 10.000 Teilnehmern. Allen Hörern von digiTALK können wir den Gratiszugang zum Konkress ermöglichen – bei der Anmeldung über den folgenden Link:

https://www.abc-personal-strategie.de/online-kongress-g/#formular

Prof. Dr. Jörg Knoblauch – Innovator, Disruptor, Führungsexperte (Teil 1)

Kein HR-Mitarbeiter kommt an ihm vorbei. Garantiert hat jeder, der sich mit Personalführung, Recruiting und Talent-Management beschäftigt von ihm gehört: Dem Gründer und Geschäftsführer der tempus gmbh, Prof. Dr. Jörg Knoblauch.

In zwei Episoden unterhalten sich Sebastian Eisenbürger und Prof. Dr. Jörg Knoblauch über Disruption – nicht nur einmal wurde dem Unternehmer Knoblauch das Geschäftsmodell weg-globalisiert und weg-digitalisiert. Knoblauch teilt seine persönlichen Erfahrungen und berichtet über die “G”-“Z”-Strategie, mit deren Hilfe er heute dafür sorgt, der Disruption regelmäßig ein Schnippchen zu schlagen – besser noch: Teil der disruptiven Bewegung zu sein, die das eigene Geschäftsmodell gnadenlos angreift.

Sein Wissen darüber bezieht der 33-fache Autor aus seinen zahlreichen Reisen. Schon als Zwanzigjähriger hatte er alle Bundesstaaten der USA bereist (außer Alaska). Seit einiger Zeit veranstaltet er Unternehmerreisen ins Silicon Valley, wo er Besuche bei den führenden Daten-Companies organisiert, seine Teilnehmer Uber testen lässt und für die Inspiration sorgt, die das träge Deutschland so nötig hat.

Knoblauch lüftet das Geheimnis um die beiden unschlagbaren Faktoren, ohne die kein (werthaltiger) Unternehmererfolg möglich ist und die in seinem Unternehmen tempus täglich von ihm und seinen knapp 50 Mitarbeitern gelebt werden.

Zudem veranstaltet Knoblauch jeweils abends vom 30.07.18 bis 10.08.18 Deutschlands zweiten Online Personal-Kongress mit 50 renommierten Speakern und mehr als 10.000 Teilnehmern. Allen Hörern von digiTALK können wir den Gratiszugang zum Konkress ermöglichen – bei der Anmeldung über den folgenden Link:

https://www.abc-personal-strategie.de/online-kongress-g/#formular

Tariq Abu-Naaj – Digitalisierung in der Energiebranche – Teil 2

Im zweiten Teil des Gesprächs mit Tariq Abu-Naaj, dem Geschäftsführer der Energieagenten GmbH, geht es ganz konkret um die Umsetzung des Digital Workplace.

Jenny und Tariq sprechen über die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Kollaborationsplattformen, über die Chancen von Remote Work für die Firmen bei der Talentsuche, über die Bedeutung der Bezahlung nach Leistung und Ergebnissen und nicht nach Stunden und auf welch cleveren Wegen man seine Mitarbeiter zur Nutzung von neuen digitalen Technologien befähigen kann.

Tariq Abu-Naaj ist über die Homepage der Energieagenten zu erreichen.

Tariq Abu-Naaj – Digitalisierung in der Energiebranche – Teil 1

In dieser Folge spricht Jenny mit Tariq Abu-Naaj, dem Geschäftsführer der Energieagenten GmbH über Digitalisierung im Allgemeinen und die Digitalisierung der Energiebranche im Besonderen.

Wir diskutieren die zwei Seiten der Medaille der Digitalisierung, die Auswirkungen von disruptiven Geschäftsmodellen auf traditionelle am Beispiel von Uber und die Auswirkungen von digitaler Transformation auf unser Leben und unsere Gesellschaft. Darüber hinaus bringt Tariq bringt einige interessante Geschichten von Besuchen im Silicon Valley mit.

Den in der Folge erwähnten Blog findet man unter http://fairer-planet.de/. Den erwähnten Vortrag von Dietmar Dahmen findet man auf dessen Webseite.

 

 

 

Dr. Olivier Blanchard – Gründer von digidoo consulting: Wie kann ich mich und mein Unternehmen digital transformieren? – Teil 2

Im zweiten Teil des Gesprächs mit Dr. Olivier Blanchard sprechen wir unter anderem über ein mögliches Vorgehen um Ideen umzusetzen und darüber was das mit dem Mixen von Cocktails zu tun hat, über den kulturellen Wandel digitaler Transformationsprozesse und die Chance die in ihm liegen sowie die Bedeutung der Erkennung des Mehrwerts digitaler Technologien.

Wir thematisieren die Problematik des Scheiterns von Digitalisierungsprozessen und warum deutsche Unternehmen häufig zu spät mit digitalen Transformationsprojekten beginnen und dass Angst kein guter Ratgeber ist.

Olivier, Experte für digitales Marketing, gibt uns einen Einblick darin, wie das Marketing der Zukunft aussehen könnte und sollte, die führende Rolle des Chief Marketing Officers in kundenorientierten Unternehmen und der Einfluß auf den Markterfolg.

Wer Lust hat, sich mit Olivier auszutauschen, kann ihn gerne über sein LinkedIn-Profil kontaktieren.